Archiv für den Monat: November 2015

Methodische Reihe für den Vorhand Flip – Nummer 2 von 5

Der Vorhand Flip diagonal ist der einfachste Schlag hinsichtlich der Platzierung. Sobald die Platzierung mehr in Richtung Rückhand geht, erfolgt eine Anpassung der Schlagtechnik mit dem Handgelenk. Der Winkel wird verkürzt und der Schlag wird komplizierter. Wird dieser Schlag beherrscht, kann er zur taktischen Waffe werden. Denn so kann eine unangenehme Zone beim Gegner angespielt werden – die Bauch/ Ellbogenzone. Dort muss er sich entscheiden, ob er Vor- oder Rückhand nehmen muss.

Spieler 1: kurzer schnittloser Aufschlag in die Vorhand (1)
Spieler 2: VH Flip auf die Mitte (Bauch/Ellbogenregion) (2)
Spieler 1: Block oder Konter auf die Rückhand (3)
Spieler 2: Rückhand Topspin in gestricheltes Feld (4)
frei

Methodische Reihe für den Vorhand Flip – Nummer 1 von 5

Bei dem Vorhand Flip handelt es sich um eine Art “Minitopspin” bei dem der überwiegende Impuls, der auf den Tischtennisball übertragen wird aus dem Unterarm und aus dem Handgelenk kommt. Zur Technikverfeinerung bietet sich Balleinmertraining oder eine Partnerübung an. Hier das Beispiel einer kleinen Übung:

Spieler 1: kurzer schnittloser Aufschlag in die Vorhand (1)
Spieler 2: VH Flip diagonal (2)
Spieler 1: Block oder Konter diagonal (3)
Spieler 2: Topspin auf die Mitte (4)
frei

Methodische Reihe für den RH Topspin auf Unterschnitt – Nummer 3 von 5

Bei der nächsten Übung geht die Komponente der Unberechenbarkeit des Gegners mit ein. Jeder Aufschlag kann im Spiel natürlich auch geflipt werden. Auch auf diesen Schlag kann ein Rückhand Topspin folgen.

Spieler 2: Kurzer Aufschlag (Ober oder Unterschnitt) (1)
Spieler 1: Flip oder Schupf in die Rückhand(2)
Spieler 2: Rückhand Topspin parallel (3)
Spieler 1: Block auf die Mitte (4)
frei

Beim Rückhand Topspin nach einem Flip muss darauf geachtet werden, dass der Ball mehr nach vorn, anstelle nach oben geschlagen werden muss. Die größte Rotation erhält dieser, wenn er tangential getroffen wurde.

Methodische Reihe für den RH Topspin auf Unterschnitt – Nummer 3 von 5

Das schwerste ist es einen Rückhand Topspin zu ziehen, wenn man sich zuvor bewegen muss. Genau dies ist allerdings auch im Punkspiel nötig.

Spieler 2: kurzer Aufschlag (1)
Spieler 1: langer Rückschlag mit Unterschnitt in den gekennzeichneten Bereich (zwischen weiter Rückhand und Mitte (2)
Spieler 2: RH Topspin diagonal (3)
Spieler 1: Block diagonal (4)
frei

Methodische Reihe für den RH Topspin auf Unterschnitt – Nummer 3 von 5

Der nächst kompliziertere Schlag ist der Rückhand Topspin auf Unterschnitt mit der Platzierung in die Rückhandseite. Hierbei ist es zunächst wichtig die Theorie des Schlages zu kennen. Die parallele Platzierung bekommt man am günstigsten so hin, dass man sein Handgelenk einknickt. Ebenfalls ist es möglich, seinen Körper mehr zu drehen und/ oder sein außen stehendes Bein weiter nach außen zu platzieren.

Spieler 1: kurzer Aufschlag (1)
Spieler 1: Rückschlag mit Unterschnitt in die Rückhand (2)
Spieler 2: Topspin parallel mit der Rückhand (3)
Spieler 1: Block diagonal oder in die Mitte (4)
Spieler 2: Vorhand Topspin – frei
frei