Archiv für den Monat: Januar 2016

Methodische Reihe für den Rückhand Flip – Nummer 5 von 5

Die nächste Situation ist am nächsten am Spielgeschehen dran. Ein kurzer Aufschlag darf entweder geflippt werden, oder er wird kurz zurückgelegt. Die Entscheidung, welche Schlagtechnik gewählt wird, ist dem Spieler selbst überlassen.

Spieler 1: kurzer Aufschlag in die Rückhand mit Unter, Seit oder Oberschnitt (1)
Spieler 2: kurzer Rückschlag, oder Flip diagonal oder Flip parallel
Spieler 1: Block oder Schupfball auf die Vorhand
Spieler 2: Topspin – auf Tischmitte
frei

Methodische Reihe für den Rückhand Flip – Nummer 4 von 5

Der Rückhand Flip sollte nach Möglichkeit recht variabel einsetzbar sein. Mit Variabilität ist hierbei die Fähigkeit gemeint bei gleicher Ausholbewegung den Flip auf unterschiedliche Positionen zu platzieren.

Spieler 1: kurzer Schnittloser Aufschlag in die Rückhand (1)
Spieler 2: RH Flip in die Vorhand oder in die Rückhand (2a oder 2b)
Spieler 1: Topspin in die Rückhand mit Vor- oder Rückhand, je nachdem, wohin der Ball zuvor platziert wurde. (3a oder 3b)
Spieler 2: aggressiver Block diagonal (4)
frei

Methodische Reihe für den Rückhand Flip – Nummer 3 von 5

Natürlich sollte man auch beim Rückhand Flip versuchen den Gegner unangenehm anzuspielen. Eine Region, welche die meisten Tischtennisspieler nicht gern haben, ist das Anspiel auf den Bauch. Dort muss man sich zwingend zur Seite bewegen, um einen möglichst effektiven Schlag ausführen zu können.

Spieler 1: kurzer Schnittloser Aufschlag in die Rückhand
Spieler 2: Rückhand Flip auf die Bauchregion
Spieler 1: Block auf die Vorhand
Spieler 2: harter Vorhand Topspin weit in die Vorhand
frei

Methodische Reihe für den Rückhand Flip – Nummer 2 von 5

Im Fokus dieser Übung steht die Platzierungsänderung des Rückhand Flips. Nun wird dieser parallel gespielt. Der Hintergrund ist, dass man mit dieser Variation den Gegner überraschen kann, da häufig nur diagonal geflippt wird.

Spieler 1: kurzer Schnittloser Aufschlag in die Rückhand (1)
Spieler 2: RH Flip paralell in Vorhand (2)
Spieler 1: VH Topspin diagonal (3)
Spieler 2: Gegentopspin diagonal (3)

Die meisten Spieler greifen an, sobald sie einen Ball weit in die Vorhand bekommen. Aus diesem Grund soll dies auch nach dem Flip geschehen. Der Gegentopspin ist ein gute Variate, um diesem Schlag zu kontern.