Archiv für den Monat: Juni 2016

Muskelstärkung im Tischtennis – mit dem Balance Pad

Tischtennis ist eine komplexe Sportart, bei der neben technischen und taktischen Aspekten auch spezielle Lauftechniken benötigt werden, die sich vom normalen Schritt unterscheiden. Zur Stärkung der Muskulatur ist es daher sinnvoll ungewohnte Übungen, wie beispielsweise die folgende durchzuführen.

Imitation von Schrittfolgen mit Hilfe des Balance Pad

Durch die Imitation eines Laufschrittes wird folgendes erreicht. Der Körper fühlt sich einer gewohnten Bewegung ausgesetzt, die er nicht beenden darf. Dadurch beansprucht er Muskelpartien, die sonst nicht in dem Maße genutzt werden. Ein weiterer Vorteil der im folgenden erklärten Übung ist, dass diese von vorn herein nur auf einem Standbein ausgeführt wird. Allein dadurch werden bereits die Gleichgewichtsfähigkeit und die Differenzierungsfähigkeit geschult.

Nun kommt noch ein weiterer sinnvoller Aspekt hinzu: Der Einsatz des Balance Pads. Dieses ist mit einem Innenleben aus Schaumstoff ausgestattet, welches sich der Bewegung des Körpers anpasst. Durch dieses Phänomen werden weitere Reize gesetzt, die den Bewegungsapparat fordern und das Muskelwachstum fördern.

Übungsablauf

balance_pad_laufschritt seitlich

Der Untergrund bei der Übung ist in Form des Balance Pads gegeben. Auf diesem wird der Einbeinstand eingenommen, ehe die eigentlich Übung beginnt. Mittels einer dynamischen Bewegung beginnend bei der tiefen Ferse hinter dem Körper endet der Schwung des sog. “Schwungbeines” beim angehobenen Knie vor der Hüfte ehe dieses wieder aufsetzt.

Während der gesamten Bewegung ist der Gegenarm für eine Ausgleichsbewegung zuständig, während der Oberkörper leicht nach vorn gelehnt bleibt.

• Durchführung: 3 x
• Anzahl Wiederholungen: 10 x
• Pausen: ca. 30 Sekunden

Weiterhin ist es sinnvoll die Bewegung ab und zu an verschiedenen Punkten zu unterbrechen. Dadurch werden gezielt Reize an weiteren ungewohnten Stellen gesetzt, die insbesondere die Muskulatur des Sprunggelenks des Standbeins stärken.