Die Platzierung beim Aufschlag

Eine der Elemente die auch ohne ein riesengroßes Talent und Ballgefühl antrainiert werden können, ist die Platzierung beim Aufschlag.

Kurze Aufschläge

Unter kurze Aufschläge zählen diejenigen Aufschläge, die mehr als zwei Mal auf der Tischhälfte des Gegners aufkommen. Hierbei ist natürlich der Optimalfall, wenn soviel Unterschnitt im Ball ist, dass dieser in Richtung des Aufschlagenden zurückspringt.

Die Vorteile liegen dabei auf der Hand: Der Gegner kann nicht sofort zum Topspin übergehen und den Ball hart angreifen.

Halblange Aufschläge

Unter halblangen Aufschlägen zählen diese, die zweimal Aufkommen, oder nur einmal Aufkommen und kurz hinter der Grundlinie herunterfallen. Das Ziel dieser Aufschlagvariante sollte sein, dass der Gegner nicht weiß, ob er Topspin ziehen soll, oder ob er den Ball passiv zurücklegen muss, da er sonst bei dem Versuch einen Topspin zu ziehen schnell einen Fehler macht.

Lange Aufschläge

Unter langen Aufschlägen versteht man Aufschläge, die bis zur Grundlinie gespielt werden. Diese sollten zusätzlich möglichst schnell gespielt werden, damit der Gegner überrascht wird. Hierzu ist es wichtig, den Ball möglichst weit nach unten bis kurz vor dem Aufsprung auf der Tischtennisplatte fallen zu lassen und schließlich mit einer explosiven Bewegung den Ball zu spielen.

Die Verteilung der Bälle auf dem Tischtennistisch

Neben den Aspekten der Aufschlaglänge (kurz, halblang, lang) geht natürlich auch die vertikale Komponente der Aufschläge in die Betrachtung ein. Hierbei sind die Platzierungen weit links außen, mittig (zur Region des Bauchs) und weit rechts außen sinnvoll zu trainieren.

Generell kommt es auf die Aufschlagvariation drauf an. Wenn ein Spieler den Ball immer auf die gleiche Stelle bekommt, so kann er sich darauf einstellen. Wird der Ball jedoch variantenreich platziert, so muss er sich zum Ball stellen, um eine bessere Ausgangsposition zu haben um den nächsten Schlag vorzubereiten.

• 1 kurze Aufschläge
• 2 mittellange Aufschläge
• 3 lange Aufschläge
• Wichtig ist immer auch die Verteilung der Aufschläge auf der Vertikalen

Matthias Bormann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.