Die Variation der Ballflugkurve beim Aufschlag

Ausgehend von den PTRF Effekten, den entscheidenden Variationsmöglichkeiten beim Aufschlag und generell jedem Ball im Tischtennis, wirkt die Ballflugkurve auf den ersten Blick als nicht so wichtig.

Variation der Ballflugkurve zur Verunsicherung des Gegners – Die Wurfhöhe

Es stellt sich zurecht die Frage – wie kann man die Ballflugkurve bei Aufschlägen variieren?

Zunächst geht es bei den Regeln los. Hierbei ist es wichtig, dass der Ball aus der flachen Hand gerade nach oben geworfen werden muss. Dabei darf kein Körperteil diesen verdecken. Des weiteren muss er mindestens bis ungefähr Netzhöhe nach oben geworfen werden.

Diese Mindestangabe ist eine Möglichkeit hinsichtlich der Ballflugkurve eine Variation hinein zu bringen. Mit einem unterschiedlich hohem Ballwurf ist es möglich seinen Gegner zu verwirren. Möglicherweise schaut er sogar dem Ball immer nach, blickt dabei in ein Licht und wird dadurch irritiert.

Durch die scheinbar extrem lange Zeit, wie der Ball unterwegs ist, stellen sich viele Spieler auf diesen “Rhythmus” ein. Dies führt dazu, dass eigentlich ein kurzer Aufschlag erwartet wird. Führt man diesen dann kurzfristig z.B. durch eine schnelle Handgelenksbewegung schnell aus, so kann dies zu einem guten taktischen Mittel werden.

Variation der Ballflugkurve zur Verunsicherung des Gegners – Der Ballabsprung

Die Ballflugkurve kann ebenso während des Schlages geschehen. hierbei kann die Kurve infolge der Rotation links oder rechts herum gehen. Der Ball kann flach übers Netz gespielt werden. Dies empfiehlt sich sogar in der Regel. Sobald die Flugkurve höher wird, hat der Gegner die Chance den Ball direkt zu schießen. Und der Ball kann hoch über das Netz gespielt werden (i. d. R. nicht zu empfehlen).

Den Ball hoch über das Netz zu spielen und trotzdem einen sehr effektiven Aufschlag zu generieren ist möglich, erfordert aber viel Training. Die Kunst liegt darin, den Ball so zu spielen, dass der Gegner im ersten Moment denkt, dass der Ball über den Tisch hinweg fliegt. Durch einen hohen Absprung, wie er beispielsweise bei Kick-Aufschlägen im Tennis ausgeführt werden kann, wird dies gewährleistet.

Der Ball sollte dabei quasi in hohem Bogen über das Netz fliegen, um schließlich kurz vor der Grundlinie oder besser noch genau auf der Grundlinie aufzukommen.

Autor: Matthias Bormann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.