Schlagwort-Archive: Kraft

Superman für das Training im Tischtennis einsetzen

Die wesentlichen Spielfähigkeiten werden im Tischtennis von einer sauberen Technik, guter taktischer Variationen und den konditionellen Fähigkeiten bestimmt. Die Faktoren Koordination und Athletik spielen hierbei eine wesentliche Rolle.

Hintergründe zur Superman Übung

Die Kondition, zusammengesetzt aus Schnelligkeit, Kraft, Beweglichkeit und Ausdauer ist ausschlaggebend, um ein Spiel bis zum letzten Ballwechsel mit der maximal möglichen Leistung absolvieren zu können.

Die Supermanübung bringt vor allem die Muskulatur der Rückenstrecker und die der Gesäßmuskulatur in Schwung. Es ist eine Ganzkörperübung, die zusätzlich auch Beine, Arme und den Bauch beansprucht. Die Übung ist besonders effektiv, wenn Laufgewichte eingesetzt werden.

Übungsablauf

supermann

Foto: Diplom-Sportwissenschaftler Dominik Langenegger

Wichtig ist zunächst der Untergrund. Hier sollte eine Matte genommen, um die Knie, auf denen das Körpergewicht teilweise lastet (Startposition: Vierfüßlerstand) zu schonen. Gleichzeitig wird ein Arm und das Bein auf der Gegenseite vom Körper weg nach oben bewegt. Es sollte während dieser Bewegung eine gerade Körperhaltung bewahrt werden.

Intensität:

3 x 12 Wiederholungen

Nach diesem Ablauf können Arme und Beine gewechselt werden. Die Laufgewichte dienen zum einen als Motivation, um anderen als Erschwernis, um die Muskeln noch besser zu stärken.

Variation:

Übungserleichterung: Zunächst wird nur ein Arm und nur ein Bein vom Körper wegbewegt.

Übungserschwernis: Erhöhung der Bewegungsfrequenz, bei gleichzeitiger Verwendung von Laufgewichten.

Konditionstraining

Mit Kondition werden die konditionellen Fähigkeiten Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Beweglichkeit zusammengefasst. Entsprechend der Anforderungen einer jeden Sportart sind die Ausprägungen einzelner konditioneller Fähigkeiten unterschiedlich. Das optimale Zusammenspiel dieser vier Elemente ist Voraussetzung für ein erfolgreiches Spiel.

Besonderheiten der Sportart

Das Tischtennisspiel ist geprägt von schnellkräftigen Bewegungen und hohem Konzentrations- und Antizipationsvermögen. Jeder einzelne Schlag ist abhängig von einer gewissen Grundausdauer, dem zur Verfügung stehenden Bewegungsradius und der Beweglichkeit an sich. Jeder Schlag wird begleitet von Bewegungsabläufen der Beine, des Rumpfes und der Armmuskulatur, sodass auch die zur Verfügung stehende Kraft eine wichtige Komponente ist. Des Weiteren ist eine Grundspannung ist immer von Nöten. Beim Konditionstraining sollten keine der vier Aspekte außer Acht gelassen werden.

Grundsätze beim Konditionstraining

Die Übungen in den Kategorien Schnelligkeitstraining, Ausdauertraining, Beweglichkeitstraining und Krafttraining sollen dabei helfen gezielt einzelne konditionelle Fähigkeiten zu trainieren. Dabei wird zunächst erklärt, welche Übungen ohne Ball einen positiven Effekt in Bezug auf den Tischtennissport ermöglichen. Im Anschluss werden Trainingsübungen erklärt, die auch im Wettkampf in ähnlicher Form vorkommen. Diese Übungen finden mit Ball statt, sodass die Komponente Ballgefühl trotz des gezielten Konditionstrainings nicht außer Acht gelassen wird. Die zentralen Elemente des erfolgreichen Tischtennisspiels sind die individuelle Technik und die angewandte Taktik. Beide Elemente sind wesentlich von den konditionellen Fähigkeiten abhängig.