Schlagwort-Archive: Rückentraining

Muskelstränge lockern: Beweglicher werden.

Im Training empfiehlt es sich nicht nur, technische oder muskuläre Grundlagen zu legen, sondern auch Verletzungsprävention zu betreiben und gerade im Amateursport die Lebensqualität allgemein zu erhöhen.

Die folgende Übung arbeitet mit der Faszien-Rolle. Diese ermöglicht es in verschiedenen Muskelpartien (heute steht der Rücken im Fokus) Verklebungen der Muskelstränge zu lockern.

Massage_Rücken_Faszienrolle
Foto: Diplom-Sportwissenschaftler Dominik Langenegger

Diese können mit Blick auf den Sport Verletzungen des komplexen Systems aus Unterem Rücken, Hüfte und Knie sowie Oberer Rücken und Schulter begünstigen. Zusätzlich senken sie allgemein die Lebensqualität, da sie unangenehme Verspannungen oder Schmerzen verursachen können und meist auch bei psychischen Belastungen eine Begleiterscheinung darstellen.

Der Übungsablauf:
Der Übende legt sich auf die Rolle und beginnt sich vom unteren Rücken aus nach oben zu rollen. Diese Bewegung sollte möglichst langsamen vollzogen werden und an den Schultern angekommen umgekehrt werden.

Möglichst ruhige und langsame Ausführung. Verspannte stellen sollten langsamer und intensiver bearbeitet werden.

Rückenübung: Schneller in die optimale Schlagposition

Der Tischtennissport ist dynamisch. Durch die kurzen Distanzen sind die Ballwechsel enorm schnell. Diese Geschwindigkeit sorgt dafür, dass, wenn auch mitunter unbemerkt, Balance und Stabilität Erfolg garantieren.

Durch Stabilität und Balance kann der Spieler den Körper schnell in eine optimale Schlagposition bringen. Wer an Balance- und Koordinationstraining denkt, hat vermutlich Übungen mit Balancebrettern und einbeinigen Standpositionen im Sinn. Und diese Übungen sind wichtig.

pezziball_uebung_po
Foto: Diplom-Sportwissenschaftler Dominik Langenegger

Doch auch in Krafttraining können muskuläre Grundlagen für diese Eigenschaften geschaffen werden. Beispielsweise durch die Nat zwischen Unter- und Oberkörper, dem unteren Rücken.

Übungsablauf:
Man legt sich mit der Hüfte bauchwärts und mit gestreckten Beinen bis zu den Füßen am Boden vor dem Ball auf einen Pezziball. Die Beine gestreckt halten und abwechselnd anheben.

Intensität:
3Sätze á 10 Wdh. bei 30 Sec. Pause zwischen den Sätzen.