Schlagwort-Archive: Topspin auf den Bauch

Teil 3 – Trainingsübungen mit langem Aufschlag in die Rückhand

In Teil Nummer drei der Übungsserie mit langen Aufschlägen in die Rückhand, soll es nun darum gehen den Aufschlag so zu returnieren, dass der Ball auf die Mitte kommt.

Warum sollte man den Topspin auf die Mitte platzieren?

Die meisten Trainer geben ihren Schülern/ zu trainierenden Personen den Hinweis immer dorthin zu spielen, wo der Gegner nicht steht. Dies ist auch prinzipiell eine gute taktische Variante, da der Gegner sich dann immer erst bewegen muss, bevor er den Ball schlagen kann und so oftmals nicht seine optimale Technik ausüben kann.

Als taktische Variante bietet es sich allerdings an auch ab und zu auf die Mitte, oder noch besser – auf den Bauch zu spielen. Dies hat den Vorteil, dass der Gegner nicht weiß, ob er den Ball nun mit der Vor- oder mit der Rückhand annehmen soll und führt dadurch wiederum bei ihm zu einer Technikanpassung die nicht selten dazu führt, dass er den Ball nicht übers Netz gespielt bekommt.

Langer Aufschlag – Topspin auf die Mitte

Wie die Überschrift schon aussagt, gibt es bei der grundsätzlichen Beschreibung der Trainingsübung nicht viel hinzuzufügen. Spieler 1 und 2 spielen wieder zusammen, sodass Spieler 1 unten und Spieler 2 oben steht. Nach einem langen Aufschlag in die Rückhand (1) von Spieler 1, spielt Spieler 2 einen Topspin (2) auf Tischmitte von Spieler 1.

Dieser Topspin sollte möglichst schnell und genau in die Region des Bauchs bzw. des Ellbogens gespielt werden. Danach ist frei. D.h., dass Spieler 2 die Möglichkeit hat den Block überall hin zu platzieren. Beide Spieler versuchen nun den Punkt zu machen.

Varianten:

• Topspin mit Vorhand
• Topspin mit Rückhand
• Schneller Topspin
• Hoch rotierender Topspin
• Blockvarianten (schnell, langsam, verschiedene Platzierungen)

Kurzbeschreibung der Trainingsübung

• Spieler 1 macht einen langen Aufschlag in die Rückhand (1)
• Spieler 2 spielt Topspin auf die Mitte (2)
• Spieler 1 versucht diesen Ball zu returnieren
• frei

Autor: Matthias Bormann

Trainingsübung für die Schlagtechnik RH Flip

Sehr viele Spieler eröffnen ihr eigenes Spiel mit einem kurzen Aufschlag in die Rückhand ihres Gegners, da die Rückhand von vielen Spielern eher schwächer ist, als ihre Vorhand. Umso wichtiger ist es bei der Aufschlagannahme variantenreich agieren zu können. Eine effektive Möglichkeit ist die Ausführung der Schlagtechnik Rückhand Flip.

Die Schlagtechnik

Die Ausführung dieser Technik unterscheidet sich nur in einigen Punkten vom Vorhand Flip. Der Schlagarm wird leicht angewinkelt und nach vor in Richtung des ankommenden Balls geführt. Dabei wird das Handgelenk nach hinten unten gebeugt, sodass sich die Schlägerspitze nach hinten unten richtet. Das Schlägerblatt wird dabei leicht geschlossen. Wenn der vorher gespielte Ball ein kurzer Ball mit Unterschnitt war, zeigt die Spitze des Schlägers noch mehr nach unten.

Der Unterarm und der Oberarm werden während der sich anschließenden Schlagphase nach vorne oben in Richtung des Netzes beschleunigt. Je nachdem, wie viel Schnitt in dem vorhergehenden Ball war, erfolgt eine Anpassung der Schlagtechnik entweder mehr nach vorne oder mehr nach vorne oben. Der Balltreffpunkt sollte am höchsten Punkt sein.

In der Ausschwungphase schwingt der Schläger zum Netz hin zeigend aus. Das Schlägerblatt ist hierbei geschlossen.

Übungsbeispiel für den Rückhand Flip

Die im vorangegangenen Bericht erläuterte Trainingsübung lässt sich seitenverkehrt ebenso umsetzten. Hierbei erfolgt zu Beginn ein kurzer Aufschlag in die Rückhand. Dieser wird mittels Rückhand Flip diagonal retourniert und es erfolgt ein Angriffsschlag mit der Rückhand diagonal. Dies ist eine Möglichkeit, um die Schlagtechnik Flip in einer spielnahen Situation zu trainieren.

Eine weitere Übungsvariante wird im Folgenden aufgezeigt. Wie im Bild zu erkennen ist, spielt Spieler 1 einen kurzen Aufschlag (1) in die Rückhandseite von Spieler 2 (Bildbezeichnung 2). Dieser flipt den Ball diagonal (3) zurück und setzt seinen Gegner damit unter Druck.

Im Punktspiel kommt dieser Ball oftmals überraschend und der Ball wird nur zurückgekontert, sodass der Spieler, der den Flip spielt am Zuge ist und versucht den Punkt auszuspielen. In der hier aufgezeigten Trainingsübung ist die Antwort auf den Flip allerdings ein paralleler Topspin (3a) oder ein Topspin auf den Bauch (3b). Nach diesem Ball versuchen beide Spieler den Punkt zu machen.