Methodische Reihe für den Vorhand Flip – Nummer 4 von 5

Das überraschende Element beim Flip ist die situative Richtungsänderung. Gelingt es den Schlag so auszuführen, dass man im letzten Moment das Handgelenk so steuert, dass der Ball entweder in die Vorhand oder in die Rückhand befördert wird, kann man auf gegnerische Bewegungen sehr gut reagieren.

Spieler 1: kurzer schnittloser Aufschlag in die Vorhand (1)
Spieler 2: Flip entweder in die VH oder in die Rückhand (2a oder 2b)
Spieler 1: Blockball in die Mitte (3a oder 3b)
Spieler 2: Vorhand Topspin als Endschlag in die Vorhand (4)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.